Die Bienen wecken

Der Bienenfreund (1863) von Hans Thoma

Es gab eine Zeit, in der fast alle britischen Familien auf dem Land, die Bienen hielten, einer Tradition folgten.
Immer wenn es einen Todesfall in der Familie gab, musste jemand zu den Bienenstöcken gehen und den Bienen von dem schrecklichen Verlust berichten.
Wurde dies nicht beachtet, kam es oft zu weiteren Verlusten: Die Bienen verließen den Stock, produzierten nicht genug Honig oder starben sogar.
Traditionell wurden die Bienen nicht nur über Todesfälle informiert, sondern auch über alle wichtigen Familienangelegenheiten: Geburten, Eheschließungen und lange Abwesenheiten aufgrund von Reisen. Wenn die Bienen nicht informiert würden, so glaubte man, würden alle möglichen Unglücke eintreten.
Dieser besondere Brauch ist als „Bienenansage“ bekannt.
Dieser Brauch mag seinen Ursprung in der keltischen Mythologie haben, die davon ausging, dass Bienen die Verbindung zwischen unserer Welt und der Geisterwelt sind.
Wenn Sie also einer verstorbenen Person eine Nachricht übermitteln wollten, sagten Sie es einfach den Bienen und sie würden es weitergeben.
Typischerweise ging das Familienoberhaupt oder die „gute Frau des Hauses“ zu den Bienenstöcken, klopfte sanft, um die Aufmerksamkeit der Bienen zu erlangen, und flüsterte dann leise und traurig die feierliche Nachricht.
Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich, je nach Region, Besonderheiten. So sangen in den East Midlands die Ehefrauen der Verstorbenen leise vor dem Bienenstock: „Der Herr ist tot, aber geh nicht hin; deine Herrin wird dir eine gute Herrin sein.“
In Deutschland lautete ein ähnliches Couplet: „Kleine Biene, unser Herr ist tot, verlass mich nicht in meiner Not.“
Es ist eine Tatsache, dass Bienen uns beim Überleben helfen.
70 der 100 wichtigsten Nutzpflanzen, die 90 % der menschlichen Bevölkerung ernähren, sind für die Bestäubung auf Bienen angewiesen.
Ohne sie würden diese Pflanzen aufhören zu existieren und mit ihnen auch alle Tiere, die sich von diesen Pflanzen ernähren. Dies könnte einen Kaskadeneffekt haben, der die Nahrungskette katastrophal beeinflussen würde.
Die Tradition des „Bienenweckens“ unterstreicht diese tiefe Verbundenheit, die der Mensch mit dem Insekt teilt.
Autor unbekannt

weiterführender link: