schöne Sonne: noch ein paar Infos zu unseren Bienenwachstüchern

Die Zutaten (Bienenwachs, Harz und Öl), welche ich im letzten Beitrag ja schon benannt hatte, möchte ich hier noch etwas ausführlicher beschreiben.

Wachs: Der Hauptbestandteil neben dem Baumwolltuch (100% Baumwolle) ist der Wachs der Bienen. Er beschichtet und durchtränkt in flüssigem Zustand das Baumwolltuch und sorgt mit seinen antiseptischen Eigenschaften für einen guten Abschluß und Frischhaltung für das Einpacken von Lebensmitteln (außer Fleisch und Fisch da sich dadurch anhaftende Keime auf das Tuch übertragen können) oder dem Abdecken von Schälchen und Schüsseln. Wenn man nur Bienenwachs verwendet, werden die Tücher da ja der erkaltete Wachs hart wird brüchig, aus diesem Grund werden noch Baumharz und Öl hinzugegeben.

Harz: Der Harz, ist ein Baumharz, wir verwenden dafür Dammarharz. Es ist das Harz eines Laubbaums, genau kommt der Harz vom Saulbaum. Das Harz sorgt dafür, dass das Tuch besser an Oberflächen haftet und macht das Tuch etwas elastischer.

Öl: Beim Öl verwenden wir Jojobaöl. Dieses wird vom Jojobastrauch gewonnen. Der Jojoba ist ein immergrüner Strauch, der bis 200 Jahre alt werden kann. Wir verwenden das Jojobaöl, weil es auf Grund der fehlenden Triglyceride (Fette) nicht ranzig wird. Regional erzeugte Öle wie Rapsöl werden leider mit der Zeit ranzig. Eigentlich ist Jojobaöl kein Öl, sondern ein flüssiges Wachs. Es wird aus den Samen des Strauches gepresst. Das Jojobaöl macht unser Bienenwachs geschmeidig und leichter formbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.